Einsatzübung am 08.09.2010, Dorfstraße, Emtinghausen

Am Mittwoch abend gegen 18.40 Uhr wurde zunächst die Feuerwehr Emtinghausen zu einem gewöhnlichen Hilfeleistungseinsatz nach einem Verkehrsunfall alarmiert. Auf der Dorfstraße war ein Transporter von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Es galt Betriebsstoffe des Fahrzeuges aufzunehmen. Nach Eintreffen an der Einsatzstelle wurde zunächst der verletzte Fahrer aus dem Führerhaus gerettet. Nach einer näheren Erkundung stellte sich dann aber heraus, dass gar keine Betriebsstoffe aus dem Fahrzeug ausliefen sondern eine unbekannte Flüssigkeit von der Pritsche des Transporters lief. Hierbei handelte es sich erkennbar um "Gefahrgut".
So stellte sich das Übungsszenario für die jährlich stattfindende Gefahrgutübung in der Samtgemeinde Thedinghausen dar. Aufgrund dieser Lage wurde daher die Gefahrgutgruppe der Samtgemeinde bestehend aus Kräften der Ortsfeuerwehren Riede, Thedinghausen und Emtinghausen alarmiert. Nach Erkennen der Gefahr zogen sich die ersteintreffenden Kräfte der Ortsfeuerwehr Emtinghausen zunächst von der Einsatzstelle zurück und sperrten diese weiträumig ab. Ferner wurde damit begonnen einen dreifachen Brandschutz, bestehend aus den Löschmitteln Schaum, Pulver und Wasser, aufzubauen. Wenige Zeit später traf die nachalarmierte Verstärkung ein. Die Spezialkräfte legten ihre besonderen Schutzanzüge an und begannen mit einer Erkundung der Lage um den auslaufenden Stoff festzustellen und die vorhandenen Leckagen abzudichten. Das regnerische Wetter an diesem Abend machte die Sache dabei nicht einfacher. Nach Öffnung der Ladeplane des Transporters wurden zwei Fässer auf der Ladefläche entdeckt, die Beschädigungen aufwiesen. Schnell wurde damit begonnen die Fässer in Wannen zu stellen um eine weitere Verbreitung des Gefahrgutes zu verhindern.
In der Zwischenzeit war auch der Messwagen (GW-Mess) der Kreisfeuerwehr an der Einsatzstelle eingetroffen. Dieses Fahrzeug ist besonders für die Ermittlung von unbekannten gefährlichen Stoffen mit verschiedenen Messgeräten ausgerüstet. Nachdem die Fässer geborgen und die Stoffbestimmung abgeschlossen war, konnte mit dem Rückbau der eingesetzten umfangreichen Gerätschaften begonnen werden. In der anschließenden Nachbesprechung im Feuerwehrhaus Emtinghausen zeigte sich der stellvertretende Gemeindebrandmeister Volker von Hollen zufrieden mit den Leistungen. Er dankte, insbesondere im Hinblick auf das schlechte Wetter, allen Kameraden für die Teilnahme an dieser Übung und der Ortsfeuerwehr Emtinghausen für die Ausarbeitung.

 

Kräfte am Einsatzort:
TSF-W Emtinghausen, ELW1 / TLF 16/25 / LF8 / GW-G Thedinghausen, GW-Mess Achim

 

Zurück