Unsere Geschichte

Leider existieren von den Anfangsjahren der Freiwilligen Feuerwehr Emtinghausen nach unserem momentanen Kenntnisstand keine Aufzeichnungen mehr. Nach Überlieferungen wurde die Freiwillige Feuerwehr Emtinghausen 1920 gegründet und feierte damit im Jahre 2010 ihren 90. Geburtstag.

 

Vermutlich ist die Freiwillige Feuerwehr ein Nachfahre einer vorher bestehenden Pflichtfeuerwehr. Bei den damaligen Pflichtfeuerwehren war jeder Gemeindeeinwohner im Brandfalle zu sog. „Hand- und Spanndiensten“ verpflichtet. Von einem geordneten Feuerwehrwesen konnte man daher eigentlich nicht sprechen.

 

Nach dem Krieg wurde ein vermutlich englisches Fahrzeug zum Zugfahrzeug für den vorhandenen TSA (Tragkraftspritzenanhänger) genutzt. Das war zur damaligen Zeit schon sehr fortschrittlich. Bei den meisten Feuerwehren wurde der Anhänger mit den Löschgerätschaften von Treckern gezogen.

 

tl_files/Bilder/Geschichte/geschichte1.jpg  tl_files/Bilder/Geschichte/geschichte2.jpg

Erstes Feuerwehrfahrzeug Emtinghausen

 

Später dann wurde die Wehr mit einem TSF-T (Tragkraftspritzenfahrzeug mit Truppbesatzung = 3 Mann) auf VW-Bully ausgestattet. Das Fahrzeug war in einer Garage in der Nähe der Ortsmitte beim ehemaligen Gasthaus „Zum Götzen“ untergebracht. Unterichtsräume oder Sozialräume, wie man es heute kennt, gab es damals in Emtinghausen noch nicht. Langjähriger Brandmeister zu dieser Zeit war Johann Buse.

 

Emtinghausen gehörte bis ins Jahr 1972 zum Landkreis Braunschweig. Aus diesem Grund musste man zu Feuerwehr-wettbewerben natürlich auch dorthin anreisen. Diese Wettbewerbe waren immer ein großer Spaß für die Teilnehmer. Einige Anekdoten sind heute noch von den älteren Kameraden zu hören.

 

Der VW-Bully wurde später nochmals gegen ein gleiches Modell ausgetauscht. Hierbei war die TS (Tragkraftspritze, Pumpe) seitlich eingeschoben. Kurz nachdem der Feuerwehr eine neue TS der Marke Magirus übergeben werden konnte, dass müsste gegen 1965 gewesen sein, gab es ein kleines Missgeschick. Die Sicherungsstifte des Schlittens waren nicht richtig befestigt worden.

 

In einer tiefergelegten Kurve Richtung Gödestorf ruschte die Pumpe auf dem Schlitten heraus, die Seitenflügeltüren gingen auf und wieder zu und die Pumpe purzelte in den Straßengraben. Der Fahrer bemerkte es nicht. Erst als die Kameraden riefen: „Wi hebbt de Pumpen verlorn!“ guckte der Fahrer ungläubig seine Kameraden an und dachte an einen Scherz. Erst nach nochmaligem Hinweis und einem Blick über die Schulter erkannte er das Malheur. Das Fahrzeug wurde gestoppt und die Pumpe wieder aus dem Graben eingeladen. Die Pumpe blieb dabei übrigens, außer einer Beule im Tank, unversehrt.

 

1975 wurde die bis heute bestehende Jugendfeuerwehr gegründet. Besonders unter Jugendfeuerwehrwart Wilfried Schümann konnten in den 1990er Jahren große Erfolge verzeichnet werden. Man nahm sogar an Wettbewerben auf Bezirksebene teil. Heute wird die Jugendfeuerwehr von Martin Buschmann geleitet. Sein Stellvertreter ist Bernd Bittner und es versehen 9 Jungen und Mädchen ihren Dienst.

 

1976 wurde das neue Feuerwehrhaus in der Schulstraße errichtet. Die Größe der Fahrzeughalle war damals wegweisend. 1977 wurde Heinrich Schumacher als Nachfolger von Johann Buse zum Ortsbrandmeister gewählt. 1983 wurde das bisherige Fahrzeug VW Bully mit 24 Jahren vom TÜV aus dem Verkehr gezogen. Als Ersatz beschaffte die nunmehr nach der Gebietsreform für den Brandschutz zuständige Samtgemeinde Thedinghausen ein TSF auf VW-LT Basis. Die offizielle Einweihung erfolgte am 06.01.1984.

 

tl_files/Bilder/Wir ueber uns/Feuerwehrhaus Emtinghausen 2.JPG

Das Feuerwehrhaus

 

Bereits damals kam auch das gesellschaftliche Leben nicht zu kurz. So veranstaltet die Feuerwehr seit 1977 ein Osterfeuer. Zunächst am Deich mit anschließender Musik und Tanz in der Scheune von Heinrich Schumacher. Als es am Deich nicht mehr möglich war, wechselte man für 2 Jahre an die Dorfstraße. Seit 1992 wird das Osterfeuer auf dem Schützenplatz in der Ortsmitte veranstaltet. Auch an der, mit den anderen Vereinen im Ort, wechselnden Ausrichtung des Erntefeste nimmt die Feuerwehr seit dem Zusammenschluß der Vereine zur "Arbeitsgemeinschaft Emtinghauser Vereine" teil.

 

1992 trat Heinrich Schumacher von seinem Ehrenamt zurück und es wurde mit Manfred Körte ein neuer Ortsbrandmeister gewählt. 1995 wurde dann die alte TS (wir erinnern uns, die mit der Beule im Tank) ausgemustert und durch eine TS 8/8 (800l/m bei  8bar) vom Typ Rosenbauer Fox ersetzt.  Im gleichen Jahr wurde auch das 75jährige Bestehen der Feuerwehr mit einem großen  „Spiel ohne Grenzen“ auf dem Schützenplatz gefeiert. Hierbei nahmen über 30 Gruppen teil. 

 

Von 1994 bis 1996 war die Feuerwehr bei einer Brandserie sehr gefordert. Fast jedes Wochenende waren Einsätze in Emtinghausen und den Nachbarorten zu verzeichnen. Mit der Verhaftung der Täter war der Spuk endlich vorbei. 1996 wurde die Feuerwehr mit den mittlerweile unverzichtbaren Atemschutzgeräten ausgestattet.

 

Die technische Entwicklung machte auch vor der Feuerwehr nicht halt. War die Feuerwehr in den Anfangsjahren nur bei Bränden gefordert, rückten mit dem zunehmenden Verkehr und der Technisierung auch mehr und mehr technische Hilfeleistungen in den Vordergrund. So mussten in den vergangenen Jahren auch immer wieder Einsätze bei schweren Verkehrsunfällen abgearbeitet werden.

 

Aber auch Unwettereinsätze nach Stürmen oder Gewittern sind keine Seltenheit mehr. Die Alarmierung erfolgt durch die Rettungs- und Feuerwehrleitstelle des Landkreises Verden über die drei im Dorf installierten Sirenen und seit 2009 zusätzlich mit dem T-Mobile-Alarmruf über die jeweiligen Handys der Feuerwehrmitglieder. 5 Mitglieder der Feuerwehr Emtinghausen sind auch überörtlich in der Gefahrgutgruppe der Samtgemeinde aktiv und mit Funkmeldeempfängern ausgerüstet.

 

Im Jahre 2000 wurde das 25-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr mit einem Zeltlager auf dem Schützenplatz Bahlum gefeiert. Ebenfalls seit diesem Jahr wird der Vergleichswettkampf mit der Ortsfeuerwehr Bahlum durchgeführt. 2002 wurde der damalige stellvertretende Ortsbrandmeister Gerold Bremer durch Dennis Bösche-Meyer abgelöst. Seit 2004 ist die Feuerwehr unter www.feuerwehr-emtinghausen.de im weltweiten Netz vertreten. Anfang 2012 wurde der Internetauftritt neu gestaltet.

 

Ab 2006 kam das Fahrzeug in die Jahre und es wurde ein Antrag auf Beschaffung eines TSF-W (W=Wasser) gestellt. Dieses wurde dann nach Diskussionen in den politischen Gremien am 27.06.2009 an die Ortsfeuerwehr offiziell übergeben. Hiermit verfügt die Feuerwehr über ein modernes Einsatzgerät mit Wassertank, sowie einer Umfeldbeleuchtung auf einem ausfahrbaren Lichtmast.

 

2009 musste Manfred Körte aus gesundheitlichen Gründen sein Ehrenamt abgeben. Als neuer Ortsbrandmeister wurde in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 09.10.2009 der bisherige Stellvertreter Dennis Bösche-Meyer zum neuen Ortsbrandmeister gewählt.

 

Als Stellvertreter stand ihm bis 2014 hierbei Ulrich Kehlenbeck zur Seite. Auf Vorschlag der Mitglieder wurde Manfred Körte nach knapp 18-jähriger Amtszeit aufgrund seiner Verdienste vom Samtgemeinderat im Jahre 2010 zum Ehrenortsbrandmeister ernannt. Nach dem gesundheitlichen Rücktritt von Ulrich Kehlenbeck ist Frederik Gade seit 2014 als Stellvertreter dabei.

 

Im Jahre 2010 bestand die Freiwillige Feuerwehr Emtinghausen 90 Jahre. Da in diesem Jahr auch der TSV sein 100jähriges Bestehen feierte, wurden die Jubiläumsfeierlichkeiten auf das Jahr 2011 verlegt. Am 25.06.2011 wurde daher der Samtgemeindefeuerwehrtag durch die Ortsfeuerwehr ausgerichtet.

 

2015 konnte die Jugendfeuerwehr dann auf ihr 40jähriges Bestehen zurückblicken. Aus diesem Anlass wurde das Kreis-Spiel-ohne-Grenzen der Kreisjugendfeuerwehr auf dem Sportplatzgelände durchgeführt. Hierbei unterstützte die Dorfgemeinschaft die Feuerwehr auf vielfältige Weise. Über 300 Kinder und Jugendliche erlebten einen tollen Nachmittag.

 

Da das Feuerwehrhaus in die Jahre gekommen ist und nicht mehr den Anforderungen entspricht, wurde 2013 durch den Samtgemeinderat beschlossen einen Neubau durchzuführen. Da auch im Ortsteil Bahlum Handlungsbedarf besteht, kam der Gedanke zu einem gemeinsamen Neubau auf. In den folgenden Mitgliederversammlungen sprachen sich beide Feuerwehren für einen gemeinsamen Neubau aus. Mit einem Baubeginn ist für 2017 zu rechnen.

 

Zur Zeit versehen 40 aktive Kameradinnen und Kameraden ihren freiwilligen, ehrenamtlichen Feuerwehrdienst für die Bürgerinnen und Bürger unseres Ortes zur jederzeitigen Sicherstellung des Brandschutzes und der Hilfeleistung.

 

Freiwillige Feuerwehr Emtinghausen 2015