Atemschutzübung im Bahlumer Wald

[21.11.2012] - Zu einer etwas anderen Atemschutzübung hatten die beiden Atemschutzbeauftragten der Freiwilligen Feuerwehren Bahlum und Emtinghausen, Torsten Niemann und Daniel Voigt, die aktiven Atemschutzgeräteträger am Mittwoch abend eingeladen.


Aus Bahlum waren drei und aus Emtinghausen fünf Atemschutzgeräteträger der Einladung gefolgt. Damit konnten 4 Trupps in den Übungseinsatz geschickt werden. Insgesamt nahmen 16 Kameraden aus den beiden Feuerwehren (3 aus Bahlum und 13 aus Emtinghausen) an der Übung teil. Die weiteren Aktiven stellten hierbei unter anderem die Atemschutzüberwachung sicher.


Für die Atemschutztrupps galt es im Bahlumer Wald drei verschiedene Station zunähst einmal in der Dunkelheit zu finden und dann abzuarbeiten. An den drei Stationen wurden dann kleine Übungen absolviert. Das waren im einzelnen Verlegung einer Schlauchleitung mit C-Schläuchen und Rücknahme, Anlegen eines Brustbundes und Einsatz des Rettungstuches und Transport einer Person über eine kurze Strecke. An jeder Station mussten ebenfalls Funksprüche abgegeben werden. So wurde ebenfalls die Kommunikation mit den Funkgeräten an der Einsatzstelle geübt. Die Orientierung bei Dunkelheit im fremden Gelände war ebenfalls ein Übungsziel. Die Trupps konnten sich hierbei per Funk verständigen und die ungefähren, unbekannten Positionen der Stationen untereinander beschreiben. Die Stationen waren jeweils mit zwei Personen besetzt. Die Atemschutzüberwachung nahm die Funksprüche entgegen und kontrollierte die Luftdrücke der einzelnen Kameraden. Ebenso wurde überwacht, dass alle Stationen angelaufen wurden.


Die Einsatzzeit unter Atemschutz beträgt im Höchstfalle 30 Minuten. Alle Trupps hatten die Stationen angelaufen und die Aufgaben absolviert. Nach der Übung wurde eine Nachbesprechung im Feuerwehrhaus Bahlum durchgeführt. Hierbei wurde die gute Organisation der Übung gelobt und der Ablauf als sehr positiv dargestellt. Man war sich einig, im nächsten Jahr eine gemeinsame Übung zu wiederholen.

Zurück