Atemschutzübung - Brandübungscontainer

[04.11.2015] - Am Mittwoch Abend hatten die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren Emtinghausen und Bahlum die Gelegenheit realitätsnah den Atemschutzeinsatz zu üben. Es stand eine Übungseinheit beim Brandübungscontainer der Feuerwehr Achim auf dem Dienstplan.

Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren müssen besondere Anforderungen erfüllen. Neben der körperlichen Fitness steht hierbei auch das richtige Vorgehen in Brandräumen im Vordergrund. Dieses konnten die Atemschutzgeräteträger der beiden Feuerwehren nun hautnah erleben. Der Übungsabend bestand hierbei aus mehreren Modulen, die jeweils Truppweise im Wechsel absolviert wurden.

In einem Übungsmodul wurde das richtige Vorgehen in einem Brandraum mit Schlauch und Hohlstrahlrohr geübt. Der sog. Seitenkriechgang dient hierbei dazu den Geräteträger größtmöglichen Schutz zu bieten. Hierbei bewegen sich die Geräteträger mit Schlauch und Hohlstrahlrohr im Anschlag in Bodennähe vorwärts. Diese "besondere" Gangart ermöglicht es, bei einer Rauchgasdurchzündung zum Eigenschutz sofort Wasser abzugeben.

Im weiteren Übungsmodul wurde das taktisch erfolgreiche öffnen von Türen geübt. Bei einer schnellen Öffnung von Türen kann es durch die Sauerstoffzufuhr zu einem schlagartigen Durchzünden der Rauchgase und damit zu einer sofortigen Brandausbreitung kommen. Dieses gilt es zu vermeiden in dem die Tür vorsichtig einen Spalt geöffnet wird und mit der Abgabe von Löschwasser über das Hohlstrahlrohr die heißen Brandgase runtergekühlt werden. Anschließend kann dann der Brandraum zur eigentlichen Brandbekämpfung betreten werden.

In zwei weiteren Modulen wurde dann noch das Vorgehen in einem Gebäude praktisch geübt. In dem gasbetriebenen Brandübungscontainer kann dabei realitätsnah ein Zimmerbrand mit echtem Feuer simuliert werden. Dieses ist wichtig, damit die Geräteträger sich auch an eine gewisse Hitze gewöhnen und sich sicher in dem Raum bewegen können. Abschließend wurden dann noch gewisse unvorhergesehene Besonderheiten eingebaut, um die Atemschutzgeräteträger weiter zu fordern und sich auch auf unvorhergesehene Situationen und Besonderheiten vorzubereiten.

Insgesamt dauerte die Übungseinheit 2,5 Stunden. Die zwei Ausbilder der Stadtfeuerwehr Achim konnten hierbei neben den Grundlagen auch wichtige Tipps und Tricks vermitteln. Alle Teilnehmer nahmen hierbei wichtige Erfahrungen mit nach Hause. Ferner gab es weitere Ansätze für die folgenden Übungsdienste. Insgesamt nahmen 11 Kameraden an der Übungseinheit teil.

Zurück