Einsatz: Technische Hilfeleistung - Amtshilfe

[29.11.2016] - Im Nachgang zum letzten Einsatz auf der Bremer Straße forderte die Polizei im Wege der Amtshilfe erneut die Feuerwehr an. Es galt die Einsatzstelle für die Ermittlungsarbeiten auszuleuchten.

 

Einige Kameraden befanden sich noch im Feuerwehrhaus in Emtinghausen als um 16:50 Uhr erneut Alarm ausgelöst wurde. Zur Klärung der Unfallursache wurde durch die Polizei ein spezielles Fotomessverfahren eingesetzt. Hierzu war eine Ausleuchtung der Unfallstelle erforderlich, die die Feuerwehr im Wege der Amtshilfe leisten sollte. Nach eintreffen klärten wir zunächst den Bedarf an Licht mit den eingesetzten Ermittlungsbeamten ab. Da eine weitergehende Ausleuchtung gewünscht war, als wir mit unseren vorhandenen Mitteln leisten konnten, zogen wir die Freiwillige Feuerwehr Holtorf-Lunsen-Werder zur Unterstützung hinzu. Diese verfügt über spezielle LED-Großflächenleuchten, die eine umfangreiche, blendfreie Ausleuchtung ermöglichten.

 

Insgesamt kamen zwei LED-Großflächenleuchten und unser Lichtmast zum Einsatz. Die Landesstraße war bis zur Beendigung der Unfallaufnahme und Bergung der zerstörten Fahrzeuge bis ca. 19:45 Uhr seit dem Nachmittag gesperrt. Es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Hintergrund Amtshilfe:
In Deutschland sind die Behörden zur gegenseitigen Amtshilfe verpflichtet. Der Grundsatz der allgemeinen Amts- und Rechtshilfe ist in Deutschland in Art. 35 Abs. 1 GG festgeschrieben: „Alle Behörden des Bundes und der Länder leisten sich gegenseitig Rechts- und Amtshilfe.“

 


Eingesetze Kräfte: TSF-W Emtinghausen, LF 8 Holtorf-Lunsen-Werder, Polizei, Landesstraßenmeisterei

Zurück