Dienstabend - Brandbekämpfung

[12.10.2016] - Der Umgang mit Hohlstrahlrohr und das sichere Verhalten im Innenangriff bei Gebäudebränden stand am Mittwoch Abend im Mittelpunkt des Dienst- und Ausbildungsabends für die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Emtinghausen.

 

Um Brände in Gebäuden wirkungsvoll und sicher bekämpfen zu können, müssen Feuerwehrleute das richtige und sichere Vorgehen in Gebäuden üben. Dabei müssen sie auch die ihnen dafür zur Verfügung stehenden Gerätschaften sicher beherrschen. Clemens Rodewald und Niklas Schmelzle hatten vor kurzem die Gelegenheit dieses im Dräger-Trainingszentrum, welches derzeit in Achim Station machte, unter realen Bedingungen ganztägig zu üben. Sie gaben daher nun einiges Erlernte an die Kameraden weiter.

 

So wurde der Umgang mit den Besonderheiten eines Hohlstrahlrohrs als auch das sichere Vorgehen in Brandräumen thematisiert und praktisch geprobt. Hierbei kamen durchaus auch unterschiedliche Vorgehensweisen zu Sprache und wurden durch die Teilnehmer diskutiert. Es wurde auch klar, dass es eine voll standardisierte Vorgehensweise nicht geben kann, da Gebäude in ihrer Struktur und Brände in ihrer Ausbreitung und Intensität sehr unterschiedlich sind. Die "Kunst" der Brandbekämpfung besteht darin, sich diesen unterschiedlichen Ausgangslagen anzupassen und darauf angemessen mit der vorhandenen Mannschaft und Technik zu reagieren. Hierbei ist es wichtig, dass auch die eingesetzten Trupps im Rahmen ihres Einsatzauftrages eine umfassende Erkundung der Einsatzlage durchführen um daraus ihre Schlüsse für ihren Auftrag, der Brandbekämpfung, ziehen zu können. Dieses ermöglicht dann auch ein sichereres, effektives Vorgehen.

 

Als Fazit konnten alle Teilnehmer neue Erkenntnisse für den Bereich der Innenbrandbekämpfung mit nach Hause nehmen. Insgesamt nahmen 15 Kameraden am Dienstabend teil.

Zurück