Atemschutzübung

[01.11.2017] - Die regelmäßige Aus- und Fortbildung ist im Feuerwehrwesen unverzichtbar. So probten unsere Atemschutzgeräteträger auf dem letzten Dienstabend den Ernstfall. Als Übungsobjekt diente dabei das Jugendzentrum in Emtinghausen.

 

Es wurden zwei Szenarien geprobt. Beim ersten Szenario hatten wir einen Brand an der Hausecke angenommen. Ein Zeuge war ganz aufgeregt, weil zwei seiner Freunde im total verqualmten Gebäude vermisst wurden. Ein Teil der Übung beschäftigte sich mit der Brandbekämpfung während sich 2 Trupps unter Atemschutz daran machten das Gebäude nach den vermissten Personen zu durchsuchen. Die Personen (Übungspuppen) wurden nach ca. 5 - 10 Minuten gefunden und aus dem Gebäude gerettet. Zusätzlich musste ein Trupp das Gebäude nach weiteren Brandherden untersuchen. Dieser wurde gefunden und abgelöscht. Herausforderungen hierbei waren zum einen der "Zeuge", der sehr aufgeregt war und die Einsatzkräfte störte sowie die schlechte Sicht im Gebäude, dargestellt durch Diskonebel.

 

Bei dem zweiten Szenario haben wir einen Trupp zur Personensuche in das Gebäude geschickt. Es wurde während der Suche ein Atemschutznotfall simuliert. Der Truppmann wurde bewußtlos und konnte sich nicht mehr bewegen. Daraufhin hat sein Truppführer einen Mayday-Notfallfunkspruch abgesetzt und versuchte seinen Truppmann aus dem Gebäude zu retten. Der Sicherheitstrupp startete sofort zur Unterstützung und half bei der Rettung. Hierbei stand insbesondere die Rettung der eigenen Kameraden durch den Sicherheitstrupp im Mittelpunkt.

 

Nach zweieinhalb Stunden waren die Übungen beendet und alles war wieder Einsatzbereit. In der Nachbesprechung zeigten sich alle Teilnehmer mit der Übung sehr zufrieden. Wir bedanken uns beim Jugendtreff Emtinghausen für die Möglichkeit der Übung.

Zurück